Risikomanagement

Aktuelles01.10.2020

Die Seite wurde neu gestaltet. Unter diesem Punkt wird künftig auf Neuigkeiten verwiesen.

Risikomanagement auf Basis der MaRisk

Die MaRisk geben auf der Grundlage des § 25a Abs. 1 des Kreditwesengesetzes (KWG) einen Rahmen für die Ausgestaltung des Risikomanagements der Institute vor. Die Anforderungen des § 25 a und b KWG werden dadurch konkretisiert. Ein angemessenes und wirksames Risikomanagement umfasst unter Berücksichtigung der Risikotragfähigkeit insbesondere die Festlegung von Strategien sowie die Einrichtung interner Kontrollverfahren. Die internen Kontrollverfahren bestehen aus dem internen Kontrollsystem und der Internen Revision. Das interne Kontrollsystem umfasst insbesondere

- Regelungen zur Aufbau- und Ablauforganisation,
- Prozesse zur Identifizierung, Beurteilung, Steuerung, Überwachung sowie Kommunikation der Risiken

Relevante Prozesse

- Geschäftsführungsprozesse
- Governance Prozesse (Prozesse in Bezug auf das Aufsichtsorgan)
- Risikoinventurprozesse
- RTF Prozesse
- Strategieprozesse - Risikosteuerungs- und controllingprozesse
- Stresstestprozesse
- Prozesse der "Besonderen Funktionen"
- IKS Prozesse
- Organisations- und Dokumentationsprozesse
- Personalprozesse, technisch-organisatorische Prozesse,
- Notfallprozesse
- Anpassungsprozesse nach AT 8
- Adressrisikoprozesse
- Marktpreisrisikoprozesse
- Liquiditätsprozesse
- Operationale Risikoprozesse
- Revisionsprozesse im Besonderen
- Berichtsprozesse